Krakau – Die kleine Stadt der Superlative

Aufgabe 

Für unseren Auftraggeber entführten wir unsere Gäste für drei Tage nach Krakau. Von der Unesco wurde die heimliche Hauptstadt Polens einst zum Weltkulturerbe ernannt – nicht ohne Grund, denn Krakau hält so viele architektonische, historische, kunstgeschichtliche und kulinarische Höhepunkte bereit, dass einem schwindelig wird. Für die Übernachtung organisierten wir die außergewöhnlichste Unterkunft Krakaus. Das Boutique-Hotel Stary, ausgezeichnet mit dem „Meilleure architecture intérieure d’hôtel en Europe“ wartete mit seinem atemberaubenden Ambiente auf unsere 100 Gäste. Nicht nur die individuell und außergewöhnlich eingerichteten Zimmer, auch das schönste Spa der Stadt und die Dachterrasse mit ihrem unverbauten Blick auf die Altstadt, verzauberten die Gäste.

Dank der zentralen Lage waren alle Ziele der Altstadt fußläufig erreichbar. Und das war allein schon deshalb gut, weil die Gäste so mehr Zeit für die unglaubliche kulturelle Vielfalt hatten, die sich bot. Den Auftakt machte ein Stadtrundgang inklusive Verkostung mit dem geschmackvollsten Wodka Europas (Zumbrowka) mit Fettbemme und Gewürzgurke. Zum festlichen Auftakt konnten wir die heiligen Hallen des Collegium Maius exklusiv buchen. Zum Dinner wartete ein weiteres Highlight auf unsere Gäste: Ein Blitz-Foto-Shoot mit einem echten Starfotograf zwischen den Gängen des Galadinners. Die Verwendung der Portrait-Bilder sollte für eine Überraschung zum Galadinner gut sein.

Am nächsten Tag gab es handverlesene Kultur. Verschiedene Wahlprogramme hatten wir zusammengestellt. Besonders spannend war die Ausfahrt nach Nowa Huta, den Arbeiterstadtteil im Osten von Krakau. Der Besuch des Jüdischen Krakau, mit Besichtigung der Emaillefabrik des Kriegshelden Oscar Schindlers und einem Mittagessen in Kazimierz im Klezmer Huis bei traditioneller Musik war sehr eindrücklich. Einige Teilnehmer entscheiden sich für ein Kochevent zur Herstellung Polnischer Pieroggen oder den Besuch des ältesten Salzbergwerks Europas mit Führung & Bergmannsorchester und Mittagessen unter Tage. Den krönenden Abschluss machte das Ehrungsdinner in den Tuchhallen, einem der bedeutendsten Bauwerke der Renaissance-Architektur in Mitteleuropa. In edlem Ambiente, Abendgarderobe und zu Streichern und Klaviermusik gab es erlesene Küche und ein ganz besonderes Gastgeschenk: Die am Abend zuvor gemachten Portraitfotos wurden passend zum Thema und der Location in ein impressionistisches Kunstwerk übersetzt, gerahmt und als Tischkärtchen und ungewöhnliches Gastgeschenk eingesetzt. Anschließend wurde im Club Chigago zu Oldies getanzt, bevor es am nächsten Morgen zurück in die Heimat ging.

Wir haben Krakau als unsere „kleine Stadt der Superlative“ ins Herz geschlossen.

Herangehensweise 

Ergebnis